Kultur/ Tourismus > Wanderwege > Maria Pawlowna - Promenadenwanderweg  

Maria Pawlowna - Promenadenwanderweg

Die Geschichte des Promenadenweges beginnt im Jahre 1822 mit dem Wunsch der Großherzogin Maria Pawlowna, einen Weg zwischen den Schlössern Tiefurt und Kromsdorf anlegen zu lassen, um trockenen Fußes von einem zum anderen zu gelangen.

Erst 20 Jahre nach ihrem Tod, 1879, erfüllt sich diese Herzensangelegenheit, da sich die Bauern lange Zeit gegen einen durch ihre Flure führenden "Herrenweg" sperrten.

Der Promenadenweg beginnt im Schlosspark von Tiefurt am östlichen Stadtrand von Weimar. An der Bundesstraße 7 Richtung Jena zweigt die durch das Webicht führende Tiefurter Allee ab. Der Tiefurter Park liegt unmittelbar in der Ilmaue. Parkplätze sind am Parkeingang vorhanden.

Im Jahr 1998 wurde der 2 km lange und sehr gut ausgebaute Maria-Pawlowna-Promenadenweg als Rad- und Wanderweg übergeben.

Am Wegesrand finden Sie 10 Goethe-Zitate, angebracht auf kleinen Pultaufstellern. Der Wanderer kann so auf Goethes Spuren dieser wunderschönen parkähnlichen Auenlandschaft entlang der Ilm folgen, um mit sich und der Natur in Einklang zu kommen. Seitdem sind diesen Weg viele Menschen aus aller Welt gelustwandelt, ob zu Fuß oder per Rad.

Ziel ist das 1580 erbaute Renaissance-Schloss Kromsdorf. Dort können Sie im Biergarten mit Gaststätte neue Kraft tanken.

Wer entlang der Parkummauerung flaniert, kann 62 Sandsteinbüsten historischer Persönlichkeiten betrachten - ein einmaliges Erlebnis.

Literaturtipp:
Wolfgang Knappe: Der Maria Pawlowna Promenadenweg, 2. Auflage


Künftig finden Sie am Ilmtal-Radweg zwischen Schloss Kromsdorf und der Kirche in Denstedt 10 Liszt-Wegweiser, die auf das umfangreiche Wirken des weltbekannten Musikers Franz Liszt in der Region Weimar hinweisen, der von Maria Pawlowna 1837 als Hofkapellmeister nach Weimar berufen wurde. Liszt spielte und komponierte u. a. häufig auf der Peternellorgel in Denstedt.

Die Region entlang der Ilm ist neben Weimar geradezu prädestiniert für kulturinteressierte Besucher.